Coronavirus-Krise

583 coronavirus pandemie Egal wie Ihre Situation aussieht, egal wie trostlos die Dinge scheinen mögen, unser barmherziger Gott bleibt treu und ist unser allgegenwärtiger und liebender Retter. Wie Paulus schrieb, kann uns nichts von Gott entfernen oder von seiner Liebe isolieren: «Was also könnte uns von Christus und seiner Liebe trennen? Leiden und Angst vielleicht? Verfolgung? Hunger? Armut? Gefahr oder gewaltsamer Tod? Man geht wirklich mit uns um, wie es schon in der Heiligen Schrift beschrieben wird: Weil wir zu dir, Herr, gehören, werden wir überall verfolgt und getötet – wie Schafe werden wir geschlachtet! Aber dennoch: Mitten im Leid triumphieren wir über all dies durch Christus, der uns so geliebt hat. Denn ich bin ganz sicher: Weder Tod noch Leben, weder Engel noch Dämonen, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges noch irgendwelche Gewalten, weder Hohes noch Tiefes oder sonst irgendetwas auf der Welt können uns von der Liebe Gottes trennen, die er uns in Jesus Christus, unserem Herrn, schenkt» (Römer 8,35-39 Hoffnung für Alle).

Wenn Sie mit der Coronavirus-Krise konfrontiert sind, lassen Sie Jesus an vorderster Front des Geistes sein. Dies ist eine Zeit, um unser Christentum bekannt zu machen, nicht um es zu isolieren. Es ist eine Zeit, es scheinen zu lassen, nicht es in einer Ecke unseres Hauses zu verstecken. Wir müssen uns vielleicht selbst isolieren, aber das bedeutet nicht, dass wir andere von Jesus isolieren sollten, der in uns lebt. Lassen Sie seine Gedanken in uns sein, wenn wir auf die sich verschlechternde Situation reagieren. In wenigen Wochen erinnert sich der kollektive Leib Christi daran, wie Jesus Christus sich durch den ewigen Geist Gott makellos dargeboten hat: «Wie viel mehr wird das Blut von Jesus Christus uns innerlich erneuern und von unseren Sünden reinwaschen! Erfüllt von Gottes ewigem Geist hat er sich selbst für uns als fehlerloses Opfer Gott dargebracht. Darum sind unsere Sünden vergeben, die letztlich nur zum Tod führen, und unser Gewissen ist gereinigt. Jetzt sind wir frei, dem lebendigen Gott zu dienen» (Hebräer 9,14 Hoffnung für Alle). Lasst uns inmitten unserer Not weiterhin dem lebendigen Gott dienen.

Wie können wir das machen? Wie können wir anderen dienen, wenn wir versuchen, soziale Distanzierung zu üben und auf uns selbst aufzupassen? Wenn es sicher und erlaubt ist, helfen Sie anderen. Wenn Gottesdienste vorerst abgesagt werden, betrachten Sie dies nicht als das Ende des kirchlichen Zusammenlebens. Rufen Sie andere mit einem ermutigenden Wort an. Hören Sie zu, fühlen Sie sich ein. Lachen Sie zusammen, wenn sich eine Gelegenheit dazu anbietet. Machen Sie einen Kontaktplan und setzen Sie ihn in die Tat um. Helfen Sie anderen, sich als Teil unserer örtlichen Gemeinde zu fühlen und Teil dieser Gemeinde zu sein. Auf diese Weise helfen wir uns übrigens auch dabei, uns als Teil der Gemeinde zu fühlen. «Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der Vater der Barmherzigkeit und Gott allen Trostes, der uns tröstet in aller unserer Bedrängnis, damit wir auch trösten können, die in allerlei Bedrängnis sind, mit dem Trost, mit dem wir selber getröstet werden von Gott. Denn wie die Leiden Christi reichlich über uns kommen, so werden wir auch reichlich getröstet durch Christus» (2. Korinther 1,3-5).

Lassen Sie uns unter Berücksichtigung aller Aspekte in dieser Angelegenheit Zeit für das Gebet verwenden. Beten Sie für das Evangelium, dass es unvermindert Licht zu den Mitmenschen bringt. Beten Sie für unsere Regierungen und für alle, die Autorität haben, dass sie kluge Entscheidungen treffen: «Betet besonders für alle, die in Regierung und Staat Verantwortung tragen, damit wir in Ruhe und Frieden leben können, ehrfürchtig vor Gott und aufrichtig unseren Mitmenschen gegenüber» (1. Timotheus 2,2).

Beten Sie für die Kirche, dass ihre Struktur während der Krise finanziell intakt bleibt. Beten Sie vor allem, dass die Liebe Jesu durch Sie zu anderen fliesst und beten Sie für andere, die in der gegenwärtigen Not gefangen sind. Beten Sie für die Kranken, Hinterbliebenen und Einsamen.

von James Henderson