MEDIEN

Jesus – das bessere Opfer


464 jesus das bessere opferJesus kam ein letztes Mal vor seinem Leiden nach Jerusalem, wo ihm die Leute mit Palmzweigen einen feierlichen Einzug bereiteten. Er war bereit, sein Leben als Opfer für unsere Sünden hinzugeben. Lasst uns diese erstaunliche Wahrheit noch intensiver betrachten, indem wir uns dem Brief an die ebräer zuwenden, der aufzeigt, das Hohepriestertum Jesu ist gegenüber dem Aaronitischen Priestertum überlegen.

1. Jesu Opfer nimmt die Sünde weg

Von Natur aus sind wir Menschen Sünder, und unsere Taten beweisen es. Was ist die Lösung? Die Opfer des Alten Bundes dienten dazu, die Sünde aufzudecken und weisen auf die einzige Lösung, auf das vollkommene und endgültige Opfer Jesu hin. Jesus ist in dreierlei Hinsicht das bessere Opfer:

Die Notwendigkeit…

Weiterlesen ➜

In Jesus Ruhe finden

460 in jesus ruhe findenIn den zehn Geboten steht: „Gedenke des Sabbattages, dass du ihn heiligest. Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun. Aber am siebenten Tage ist der Sabbat des Herrn, deines Gottes. Da sollst du keine Arbeit tun, auch nicht dein Sohn, deine Tochter, dein Knecht, deine Magd, dein Vieh, auch nicht dein Fremdling, der in deiner Stadt lebt. Denn in sechs Tagen hat der Herr Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darinnen ist, und ruhte am siebenten Tage. Darum segnete der Herr den Sabbattag und heiligte ihn“ (2 Mose 20,8-11 LUT). Ist es notwendig, den Sabbat zu halten, um das Heil zu erlangen? Oder: „Ist es notwendig den Sonntag zu halten? Meine Antwort lautet: „Ihr Heil hängt nicht von einem Tag, sondern von einer…

Weiterlesen ➜

Leben in der Liebe Gottes

537 leben in der liebe gottesIn seinem Brief an die Römer stellt Paulus die rhetorische Frage: „Wer will uns scheiden von der Liebe Christi? Trübsal oder Angst oder Verfolgung oder Hunger oder Blösse oder Gefahr oder Schwert?“ (Röm 8,35).

Es kann uns wahrhaftig nichts von Christi Liebe trennen, die uns hier deutlich aufgezeigt wird, wie wir in den darauf folgenden Versen lesen können: „Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch eine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn“ (Röm 8,38-39).

Wir können nicht von der Liebe Gottes getrennt werden, weil er uns immer liebt. Er liebt uns, ob wir uns gut oder…

Weiterlesen ➜