GOTT

Gott ist...

372 gott istWenn Sie Gott eine Frage stellen könnten; welche wäre es? Vielleicht eine "grosse": nach Ihrer Seinsbestimmung? Warum Menschen leiden müssen? Oder eine "kleine", trotzdem drängende: Was ist aus meinem Hund geworden, der mir weggelaufen ist, als ich zehn war? Was wäre gewesen, wenn ich meine Jugendliebe geheiratet hätte? Warum hat Gott den Himmel blau gemacht? Vielleicht wollten Sie ihn aber auch einfach fragen: "Wer bist du?" oder "Was bist du?" oder"Was willst du?" Die Antwort darauf würde die anderen Fragen zum grossen Teil wohl mit beantworten. Wer und was Gott ist und was er will das sind Grundfragen nach seinem Wesen, seiner Natur. Von ihr her bestimmt sich alles andere: Warum das Universum ist, wie es ist; wer wir als Menschen sind; warum unser Leben ist, wie es ist, und wie wir es gestalten sollten. Urrätsel, über die wohl jeder Mensch schon einmal nachgedacht hat. Wir können…

Weiterlesen ➜

Vertrauen in Gott

058 vetrauen in gott

Glaube bedeutet einfach „Vertrauen“. Wir können Jesus in Bezug auf unsere Erlösung voll vertrauen. Das Neue Testament sagt uns deutlich, dass wir nicht durch irgendetwas, was wir tun können, gerechtfertigt werden, sondern einfach indem wir Christus, dem Sohn Gottes vertrauen. In Römer 3,28 schrieb der Apostel Paulus: „So halten wir nun dafür, dass der Mensch gerecht wird ohne des Gesetzes Werke, allein durch den Glauben.“

Das Heil hängt überhaupt nicht von uns, sondern nur von Christus ab!

Wenn wir Gott vertrauen, brauchen wir nicht zu versuchen, irgendeinen Teil unseres Lebens vor ihm zu verstecken. Wir haben keine Angst vor Gott, sogar wenn wir sündigen. Statt uns zu fürchten, vertrauen wir ihm, dass er niemals aufhören wird, uns zu lieben, uns beizustehen und uns auf dem Weg zu helfen, unsere Sünden zu überwinden.

Wenn wir Gott vertrauen, können wir uns ihm in vollständiger…

Weiterlesen ➜

Jesus: Das vollkommene Erlösungsprogramm

425 jesus das vollkommene erloesungsprogrammGegen Ende seines Evangeliums sind diese faszinierenden Kommentare des Apostels Johannes zu lesen: „Noch viele andere Zeichen tat Jesus vor seinen Jüngern, die nicht geschrieben sind in diesem Buch ... Wenn aber eins nach dem andern aufgeschrieben werden sollte, so würde, meine ich, die Welt die Bücher nicht fassen, die zu schreiben wären“ (Joh 20,30; 21,25). Basierend auf diesen Anmerkungen und unter Berücksichtigung der Unterschiede zwischen den vier Evangelien ist daraus zu schliessen, dass die angesprochenen Darstellungen nicht als vollständige Nachzeichnungen von Jesu Leben verfasst wurden. Johannes führt aus, seine Schriften seien dazu bestimmt, „damit ihr glaubt, dass Jesus der Christus ist, der Sohn Gottes und damit ihr durch den Glauben das Leben habt in seinem Namen“ (Joh 20,31). Hauptaugenmerk der Evangelien ist es, die gute Botschaft über den Heiland und die uns in ihm…

Weiterlesen ➜