DAY BY DAY


Der Vermittler ist die Botschaft

056 der vermittler ist die botschaft «Immer wieder hat Gott schon vor unserer Zeit auf vielfältige Weise durch die Propheten zu unseren Vorfahren gesprochen. Doch jetzt, in dieser letzten Zeit, sprach Gott durch seinen Sohn zu uns. Durch  ihn schuf Gott Himmel und Erde, und ihn hat er auch zum Erben über alles eingesetzt. In dem Sohn zeigt sich die göttliche Herrlichkeit seines Vaters, denn er ist ganz und gar Gottes Ebenbild» (Hebräerbrief 1,1–3 HFA).

Sozialwissenschaftler verwenden Wörter wie «Moderne», «Post-Moderne» oder sogar «Post-Post-Moderne» die Zeit, in der wir leben zu beschreiben. Sie empfehlen auch verschiedene Techniken, um mit der jeweiligen Generation zu kommunizieren.

In welcher Zeit wir auch leben, echte Kommunikation ist nur möglich, wenn beide Parteien über das Sprechen und Hören hinaus gelangen, zum Niveau des Verstehens. Sprechen und Hören sind Mittel zum Zweck. Das Ziel der Kommunikation ist echtes Verständnis. Nur weil jemand sich aussprechen konnte und jemandem zuhörte und so seine Pflicht erfüllte, bedeutet dies nicht unbedingt, dass sich diese Personen verstanden haben. Und wenn sie sich nicht wirklich verstanden haben, haben sie auch nicht wirklich kommuniziert, sie haben bloss gesprochen und zugehört, ohne sich zu verstehen.

Mit Gott ist es anders. Gott hört uns nicht nur zu und spricht zu uns über seine Absichten, er kommuniziert mit Verständnis. Er gibt uns als Erstes die Bibel. Das ist nicht irgend ein Buch, es ist die Selbstoffenbarung Gottes an uns. Durch sie übermittelt er uns, wer er ist, wie sehr er uns liebt, wie viel Gaben er gibt, wie wir ihn kennen lernen und unser Leben am besten ordnen können. Die Bibel ist ein Wegweiser zu erfülltem Leben,…

Weiterlesen ➜

Warum beten, wenn Gott schon alles weiss?

359 warum beten wenn gott schon alles weiss "Beim Beten sollt ihr nicht leere Worte aneinander reihen wie die Heiden, die Gott nicht kennen. Sie meinen, sie werden erhört, wenn sie viele Worte machen. Macht es nicht wie sie, denn euer Vater weiss, was ihr braucht, und zwar schon bevor ihr ihn darum bittet" (Mt 6,7-8 NGÜ).

Jemand fragte einmal: «Warum soll ich zu Gott beten, wenn Er alles weiss?» Jesus machte die oben erwähnte Erklärung als Einleitung zum Vaterunser. Gott weiss alles. Sein Geist ist überall. Wenn wir ständig Dinge von Gott erbitten, bedeutet das nicht, dass er besser zuhört. Beim Gebet geht es nicht darum Gottes Aufmerksamkeit zu erlangen. Wir haben seine Aufmerksamkeit bereits. Unser Vater weiss alles über uns. Christus sagt, er kenne unsere Gedanken, Bedürfnisse und Wünsche.

Warum also beten? Als Vater, möchte ich, dass meine Kinder mir sagen, wenn sie etwas zum ersten Mal entdecken, obwohl ich alle Details bereits kenne. Ich möchte, dass meine Kinder mir sagen, wenn sie sich über etwas freuen, obwohl ich ihre Aufregung sehen kann. Ich möchte Anteil an ihrem Traum des Lebens haben, auch wenn ich erraten kann, was der sein wird. Als menschlicher Vater bin ich bloss ein Schatten der Wirklichkeit Gottes, des Vaters. Wie viel mehr möchte Gott an unseren Ideen und Hoffnungen teilhaben!

Haben Sie schon von dem Mann gehört, der eine christliche Freundin fragte, warum sie bete? Angeblich kennt euer Gott die Wahrheit und womöglich auch alle Einzelheiten? Die Christin antwortete: Ja, er kennt sie. Aber er ist mit meiner Version der Wahrheit und mit meiner Sicht der Einzelheiten nicht vertraut. Gott will unsere Meinungen, und unsere Ansichten wissen. Er will an unserem Leben…

Weiterlesen ➜