interessante Artikel

Zu schön um wahr zu sein

236 man bekommt nichts geschenktDie meisten Christen glauben dem Evangelium nicht – sie denken, das Heil sei nur zu erlangen, wenn man es sich durch Glauben und moralisch einwandfreies Leben verdient. „Man bekommt im Leben nichts geschenkt.” „Wenn es zu schön klingt, um wahr zu sein, dann ist es wahrscheinlich auch nicht wahr.“ Diese wohl bekannten Tatsachen des Lebens werden durch persönliche Erfahrungen jedem von uns immer wieder eingebläut. Aber die christliche Botschaft hält dagegen. Das Evangelium ist wahrhaftig mehr als schön. Es bietet ein Geschenk an.

Der verstorbene trinitarische Theologe Thomas Torrence hat es so ausgedrückt: "Jesus Christus starb gerade deshalb für Sie, weil Sie sündhaft und ganz und gar seiner unwürdig sind und hat Sie dadurch sich zu eigen…

Weiterlesen ➜

Gibt es eine ewige Strafe?

235 gibt es ewige strafeHatten Sie schon einmal Grund, ein ungehorsames Kind bestrafen zu müssen? Haben Sie jemals erklärt, dass die Bestrafung nie enden würde? Ich habe ein paar Fragen für alle unter uns, die Kinder haben. Hier kommt die erste Frage: War ihr Kind schon mal ungehorsam Ihnen gegenüber? Nun, nehmen Sie sich ein wenig Zeit zum Überlegen, falls Sie nicht sicher sind. Okay, wenn Sie mit Ja geantwortet haben, wie alle andern Eltern auch, so kommen wir jetzt zur zweiten Frage: Haben Sie Ihr Kind schon einmal wegen Ungehorsam bestraft? Kommen wir zur letzten Frage: Wie lange hat die Strafe angedauert? Noch deutlicher gesagt: Haben Sie erklärt, dass die Bestrafung ständig fortgesetzt würde? Das klingt doch verrückt, nicht wahr?

Wir, die wir schwache und…

Weiterlesen ➜

Das Zukünftige

150 prophetieNichts verkauft sich so gut wie Prophezeiungen. Es ist wahr. Eine Kirche oder ein Missionswerk kann eine dämliche Theologie, einen komischen Leiter und unsinnig strikte Regeln haben, aber sie haben ein paar Weltkarten, eine Schere und einen Stapel von Zeitungen, zusammen mit einem Prediger, der sich halbwegs gut aus-drücken kann, dann, so scheint es, werden die Menschen ihnen eimerweise Geld schicken. Menschen fürchten sich vor dem Unbekannten und sie kennen die Zukunft nicht. So scheint es, dass irgendein alter Strassenhändler, der des Weges kommt und behauptet, dass er die Zukunft kennt, eine ganz schöne Gefolgschaft zusammentrommeln kann, wenn er klug genug ist, Gottes Unterschrift für seine Vorhersagen zu fälschen, indem er…

Weiterlesen ➜