HERZLICH WILLKOMMEN!

Wir sind ein Teil des Leibes Christi und haben den Auftrag, das Evangelium, die frohe Botschaft Jesu Christi zu verkünden. Was ist die gute Nachricht? Gott hat die Welt durch Jesus Christus mit sich versöhnt und bietet allen Menschen Vergebung der Sünden und ewiges Leben an. Der Tod und die Auferstehung Jesu motivieren uns, für ihn zu leben, ihm unser Leben anzuvertrauen und ihm nachzufolgen. Gerne helfen wir Ihnen, als Jünger Jesu zu leben, von Jesus zu lernen, seinem Beispiel zu folgen und in der Gnade und Erkenntnis Christi zu wachsen. Mit den Artikeln möchten wir Verständnis, Orientierung und Lebenshilfe in einer rastlosen, von falschen Werten geprägten Welt weitergeben. Ist es das erste Mal, dass Sie sich mit der Weltweiten Kirche Gottes (Schweiz) in Verbindung setzen? Wir freuen uns, Sie kennenlernen zu dürfen!

ZEITSCHRIFT
Bestellen Sie das kostenlose Abonnement unserer Zeitschrift
«FOKUS JESUS»

 info@wkg-ch.org

 
GOTTESDIENST

Samstag, 1. Februar 2020
um 14.00 Uhr, im Üdiker-Huus
in 8142 Uitikon

Sie sind herzlich willkommen!

 
KONTAKT

Schreiben Sie uns, wenn Sie Fragen haben! Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung!

info@wkg-ch.org

Liebt Sie Gott immer noch?

Wissen Sie, dass viele Christen jeden Tag leben und sich nicht ganz sicher darüber sind, dass Gott sie immer noch liebt? Sie machen sich Sorgen, dass Gott sie verstossen könnte, und noch schlimmer, dass er sie bereits verstossen hat. Vielleicht haben Sie dieselbe Angst. Warum glauben Sie, machen sich Christen derartige Sorgen? Die Antwort ist einfach die, dass sie mit sich selber ehrlich sind. Sie wissen, dass sie Sünder sind. Sie sind sich ihres Versagens, ihrer Fehler, ihrer Verfehlungen – ihrer Sünden – schmerzlich bewusst. Ihnen wurde beigebracht, dass Gottes Liebe und sogar ihr Heil, davon abhängt, wie gut sie Gott gehorchen. So sagen sie Gott immer wieder, wie sehr es ihnen leid tut…

Gott liebt auch Atheisten

Jedes Mal, wenn es in Diskussionen um die Glaubensfrage geht, frage ich mich, warum es so aussieht, als fühlten sich die Gläubigen im Nachteil. Die Gläubigen nehmen anscheinend an, die Atheisten hätten irgendwie die Beweisführung schon gewonnen, es sei denn, es gelingt den Gläubigen sie zu widerlegen. Tatsache ist, dass es andererseits Atheisten unmöglich ist zu beweisen, dass es Gott nicht gibt. Nur weil Gläubige Atheisten von der Existenz Gottes nicht überzeugen können, so bedeutet das nicht, dass Atheisten die Beweisführung gewonnen haben. Der Atheist Bruce Anderson hob in seinem Artikel “Bekenntnis eines Atheisten” hervor: „Man tut gut daran, sich zu erinnern, dass die überwiegende…

Das Licht leuchtet

In der Winterzeit bemerken wir, wie es schon früh dunkel wird und die Nächte länger werden. Dunkelheit ist ein Sinnbild für das düstere Weltgeschehen, die geistige Finsternis oder das Böse. Hirten hüteten des Nachts ihre Schafe auf dem Felde bei Bethlehem, als sie plötzlich eine strahlende Helligkeit umgab: «Und des Herrn Engel trat zu ihnen, und die Klarheit des Herrn leuchtete um sie; und sie fürchteten sich sehr» (Lk 2,9). Er sprach von einer grossen Freude, die ihnen und allen Menschen widerfahren soll, «denn heute ist euch der Heiland, der Christus geboren». Die Hirten gingen hin, sahen Maria und Josef, dazu das Kind in Windeln gewickelt, lobten und priesen Gott und verkündeten, was sie…

Als die Zeit erfüllt war

Menschen behaupten gerne, dass Gott immer den richtigen Zeitpunkt wählt und ich bin mir sicher, dass dies stimmt. Eine meiner Erinnerungen an den Bibel-Anfängerkurs ist ein „Aha-Erlebnis“, das ich erlebte, als ich erfuhr, dass Jesus genau zum richtigen Zeitpunkt zur Erde kam. Ein Lehrer erklärte, wie alles im Universum zur richtigen Übereinstimmung kommen musste, damit alle Prophezeiungen bezüglich Jesus vollkommen erfüllt würden. Paulus sprach zur Gemeinde in Galatien über die Kindschaft Gottes und darüber, in der Knechtschaft der Mächte der Welt zu sein. „Als aber die Zeit erfüllt war, sandte Gott seinen Sohn, geboren von einer Frau und unter das Gesetz getan, damit er die, die unter dem…

Posaunentag

Im September feiern die Juden den Neujahrstag «Rosch Haschana», was im Hebräischen «Kopf des Jahres» bedeutet. Zur Tradition der Juden gehört, dass sie ein Stück von einem Fischkopf essen, symbolisch für den Kopf des Jahres und sich gegenseitig mit «Leschana towa», was „Auf ein gutes Jahr!“ bedeutet, zu grüssen. Nach der Tradition besteht eine Verbindung des Festtages Rosch Haschana zum sechsten Tag der Schöpfungswoche, an dem Gott den Menschen schuf.Im hebräischen Text des 3. Buches Mose 23,24 wird der Tag als «Sikron Terua» angegeben, das bedeutet «Gedenktag mit Trompetenblasen». Daher wird dieser Festtag in der deutschen Sprache «Posaunentag» bezeichnet. Viele Rabbiner lehren, dass zu…

Das Beste aller Geschenke

Es war die aufwendigste Hochzeit des Jahres und der millionenschwere Vater der Braut liess nichts aus, damit die Hochzeit seiner erstgeborenen Tochter ein unvergessliches Ereignis würde. Die wichtigsten Leute der Stadt waren auf der Gästeliste und die Geschenkliste wurde mitsamt den Einladungen an alle Gäste versandt. Am grossen Tag kamen die Gäste zu Hunderten und lieferten ihre Geschenke ab. Der Bräutigam war allerdings weder reich noch aus einer wohlhabenden Familie. Unabhängig davon, dass der Vater sehr reich war, brachten die Gäste sehr exklusive Geschenke, die vor allem dazu dienten, dem Vater der Braut zu imponieren. Als das Paar in seine kleine Wohnung zog, fingen sie an, die…

HOFFNUNG FÜR ALLE

 

ZEITSCHRIFT FOKUS JESUS

 

GRUNDLAGEN