MITARBEITER-BRIEFE JOSEPH TKACH

08. Juni 2017

Gilt das Gesetz des Moses auch für Christen?

Während Tammy und ich in der Lobby eines Flughafens darauf warteten, in Kürze unseren Heimflug anzutreten, bemerkte ich einen jungen Mann, der zwei Sitze weiter sass und wiederholt zu mir herüberschaute. Nach ein paar Minuten fragte er mich: „Entschuldigen Sie bitte, sind Sie Herr Joseph Tkach?“ Es freute ihn, mit mir ins Gespräch zu kommen, und er erzählte mir, dass er vor kurzem von einer Sabbatarier-Gemeinde ausgeschlossen worden sei. In… Mehr »
12. Mai 2017

Was Jesus über den Heiligen Geist sagt

Ich spreche gelegentlich mit Gläubigen, denen es schwerfällt zu verstehen, weshalb der Heilige Geist, ebenso wie der Vater und der Sohn, Gott ist – eine der drei Personen der Dreieinigkeit. Normalerweise zeige ich anhand von Beispielen aus der Schrift die Eigenschaften und Handlungen auf, die den Vater und den Sohn als Personen ausweisen und dass der Heilige Geist auf dieselbe Weise als Person beschrieben wird. Dann nenne ich die vielen Titel,… Mehr »
10. April 2017

Vergebung: Ein lebenswichtiger Schlüssel

In der Absicht, ihr nur das Beste anzubieten, ging ich mit Tammy (meiner Frau) zum Mittagessen ins Burger King (Ganz nach Deinem Geschmack), dann ins Dairy Queen zum Nachtisch (Mal etwas anderes). Sie denken vielleicht, dass mir die protzige Verwendung der Firmen-Slogans peinlich sein sollte, aber wie heisst es bei McDonalds so schön: „Ich liebe es“. Jetzt muss ich Sie (und vor allem Tammy!) um Vergebung bitten und den dummen Jux beiseitelassen.… Mehr »
13. März 2017

Vom Dienst am Nächsten

Das Buch Nehemia, eines der 66 Bücher der Bibel, gehört wahrscheinlich zu den am wenigsten beachteten. Es enthält keine tief empfundenen Gebete und Lieder wie der Psalter, keinen grandiosen Bericht über die Schöpfung wie das Buch Genesis (1. Mose) und auch keine Biographie über Jesus oder die Theologie eines Paulus. Als inspiriertes Wort Gottes ist es jedoch genauso wichtig für uns. Beim Durchblättern des Alten Testamentes wird es leicht… Mehr »
18. Februar 2017

Die Religion des Neuen Atheismus

Im Englischen wird gerne die Zeile „Die Dame, wie mich dünkt, gelobt [altenglisch: protestiert] zu viel“ aus Shakespeares Hamlet zitiert, womit man jemanden beschreibt, der andere von etwas zu überzeugen versucht, was nicht wahr ist. Dieser Satz kommt mir in den Sinn, wenn ich von Atheisten höre, die dagegen protestieren, dass Atheismus eine Religion sei. Manche Atheisten untermauern ihren Protest mit folgenden syllogistischen Vergleichen: Wenn… Mehr »
18. Januar 2017

Wie denken Sie über Nichtgläubige?

Ich wende mich mit einer wichtigen Frage an Sie: Wie denken Sie über Nichtgläubige? Ich glaube, das ist eine Frage, über die wir alle nachdenken sollten! Chuck Colson, Gründer in den USA der Prison Fellowship und des Breakpoint Radio Programmes, hat diese Frage einmal mit einer Analogie beantwortet: Wenn ein Blinder Ihnen auf den Fuss tritt oder heissen Kaffee über Ihr Hemd schüttet, wären Sie wütend auf ihn? Er antwortet selbst, dass wir es… Mehr »
23. Dezember 2016

Das beste Weihnachtsgeschenk

Jedes Jahr am 25. Dezember feiert die Christenheit die Geburt Jesu, des Sohnes Gottes, geboren von der Jungfrau Maria. Die Bibel enthält keine Angaben über das genaue Geburtsdatum. Wahrscheinlich fand die Geburt Jesu nicht im Winter statt, wenn wir sie feiern. Lukas berichtet, dass Kaiser Augustus befahl, dass sich die Bewohner der ganzen römischen Welt in Steuerlisten einschreiben lassen mussten (Lk 2,1) und „jeder ging, um sich einschreiben zu… Mehr »
20. November 2016

In geheimer Mission

Jeder der mich kennt, weiss, dass ich ein grosser Verehrer der Kultfigur des Sherlock Holmes bin. Ich besitze mehr Holmes-Fanartikel als ich mir selbst eingestehen möchte. Viele Male schon habe ich das Sherlock Holmes Museum in der 221b Baker Street in London besucht. Und natürlich schaue ich mir sehr gern die vielen Filme an, die über diesen interessanten Charakter gedreht wurden. Erwartungsvoll fiebere ich insbesondere den neuen Episoden der… Mehr »
01. November 2016

Jesus ist unsere Versöhnung

Viele Jahre lang habe ich am Jom Kippur (deutsch: Versöhnungstag), dem höchsten jüdischen Festtag, gefastet. Ich tat dies im falschen Glauben, durch den strikten Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit an diesem Tag, mit Gott versöhnt zu sein. Viele von uns erinnern sich sicherlich noch an diese irrige Denkweise. Wie immer uns das erklärt wurde, die Absicht am Jom Kippur zu fasten, bestand darin, unserer Versöhnung (Ver-Sohn-ung [= Adoption als… Mehr »
18. September 2016

Posaunentag: Ein Fest erfüllt in Christus

Im September (in diesem Jahr ausnahmsweise am 3. Oktober [d. Üs]) feiern die Juden den Neujahrstag, “Rosch Haschana”, was im Hebräischen “Kopf des Jahres” bedeutet. Zur Tradition der Juden gehört, dass sie ein Stück von einem Fischkopf essen, symbolisch für den Kopf des Jahres, und sich gegenseitig mit „Leschana towa“, was „Auf ein gutes Jahr!“ bedeutet, zu grüssen. Nach der Tradition besteht eine Verbindung des Festtages Rosch Haschana zum… Mehr »
18. September 2016

Das Gebet – viel mehr als nur Worte

Ich nehme an, dass Sie auch schon Zeiten der Verzweiflung erlebt haben, in denen Sie Gott um sein Eingreifen angefleht haben. Vielleicht haben Sie um ein Wunder gebetet, jedoch offensichtlich vergebens; das Wunder blieb aus. Ebenso nehme ich an, dass Sie sehr erfreut waren, als Sie erfuhren, dass die Gebete um die Heilung einer Person erhört wurden. Ich kenne eine Dame, bei der nach Gebeten um ihre Heilung eine Rippe nachgewachsen ist. Der Arzt… Mehr »
10. Juli 2016

Das Evangelium – ein Markenartikel?

In einem seiner frühen Filme sagt John Wayne zu einem anderen Cowboy: “Ich mag die Arbeit mit dem Brandeisen nicht – es tut weh, wenn man an der falschen Stelle steht!“ Seine Bemerkung fand ich recht lustig, doch sie brachte mich auch dazu, darüber nachzudenken, wie Kirchen das Evangelium durch unangemessene Verwendung von Vermarktungstechniken wie z.B. die intensive Werbung für Markenprodukte schädigen können. In unserer Vergangenheit suchte… Mehr »
17. Juni 2016

Das Geschenk der Mutterschaft

Mutterschaft ist eines der grossartigsten Werke in der Schöpfung Gottes. Das kam mir wieder in den Sinn, als ich kürzlich überlegte, was ich meiner Frau und meiner Schwiegermutter zum Muttertag schenken könnte. Ich erinnere mich gern an die Worte meiner Mutter, die meinen Schwestern und mir oft sagte, wie glücklich sie sei, unsere Mutter zu sein. Uns geboren zu haben, hätte sie die Liebe und Grösse Gottes ganz neu begreifen lassen. Das konnte… Mehr »
31. Mai 2016

Christi Licht scheint in der Finsternis

Im vergangenen Monat nahmen mehrere GCI Pastoren an einer praktischen Evangelisations-Ausbildung teil, mit dem Namen „Ausserhalb der Mauern“ Sie wurde von Heber Ticas, dem nationalen Koordinator des Dienstes für die Verbreitung des Evangeliums der Grace Communion International geleitet. Dies geschah in Zusammenarbeit mit Pathways of Grace, einer unserer Gemeinden in der Nähe von Dallas, Texas. Das Training begann mit Unterricht am Freitag und… Mehr »
24. Mai 2016

Einheit in Vielfalt

Hier in den Vereinigten Staaten wird alljährlich im Februar der Black History Month (Monat der Kultur und Geschichte der afroamerikanischen Mitbürger) gefeiert. Während dieser Zeit feiern wir die zahlreichen Errungenschaften, die Afroamerikaner zum Wohl unserer Nation beigetragen haben. Ebenso gedenken wir der generationenübergreifenden Leiden, angefangen mit der Sklaverei, der Rassentrennung bis zum anhaltenden Rassismus. In diesem Monat wird… Mehr »
25. April 2016

Grosszügigkeit

Ein frohes neues Jahr! Ich hoffe, Sie hatten eine gesegnete Urlaubszeit zusammen mit Ihren Lieben. Jetzt wo die Weihnachtszeit hinter uns liegt und wir im neuen Jahr wieder zurück im Büro bei der Arbeit sind, habe ich wie es üblich ist in solchen Fällen, mich mit unseren Mitarbeitern über die verbrachten Feiertage ausgetauscht. Wir haben über Familientraditionen gesprochen und über die Tatsache, dass die älteren Generationen uns oft über das… Mehr »
25. April 2016

Unsichtbare Sichtbarkeit

Ich finde es amüsant, wenn Menschen erklären: „Wenn ich es nicht sehen kann, werde ich es nicht glauben.“ Ich höre das oft sagen, wenn Leute daran zweifeln, dass Gott existiert oder dass er alle Menschen in seine Gnade und Barmherzigkeit einschliesst. Um nicht Anstoss zu erregen, weise ich darauf hin, dass wir weder Magnetismus noch Elektrizität sehen, aber durch ihre Wirkungen wissen, dass es sie gibt. Das gleiche gilt vom Wind, der… Mehr »
25. April 2016

Auferstehung Jesu feiern

Jedes Jahr am Ostersonntag versammeln sich Christen weltweit um gemeinsam die Auferstehung Jesu zu feiern. Einige pflegen sogar, sich mit einem traditionellen Gruss zu begrüssen. Dieser Spruch lautet: "Er ist auferstanden!" und als Antwort darauf, wird erwidert: "Er ist wahrhaftig auferstanden!" Ich liebe es, dass wir auf diese Art die gute Nachricht feiern, doch unsere Erwiderung auf diesen Gruss kann ein wenig unvollständig erscheinen. Es ist… Mehr »
25. April 2016

Die Wertschätzung unserer Taufe

Gebannt sehen wir, wie der Zauberer, in Ketten gewickelt und mit Vorhängeschlössern gesichert, in einen grossen Wassertank herabgelassen wird. Dann wird die Oberseite verschlossen und die Assistentin des Magiers stellt sich oben drauf und umhüllt den Tank mit einem Tuch, das sie über ihren Kopf hebt. Bereits nach wenigen Augenblicken fällt das Tuch und zu unserer Überraschung und Freude steht jetzt der Zauberer auf dem Tank und seine… Mehr »
25. April 2016

Trinitarische Theologie

Theologie ist wichtig für uns, weil sie uns einen Rahmen für unseren Glauben bietet. Es gibt jedoch sehr viele theologische Strömungen, sogar innerhalb der christlichen Gemeinschaft. Ein Merkmal, das massstäblich für die WKG/GCI als Glaubensgemeinschaft gilt, ist unser Bekenntnis zu dem, was als "trinitarische Theologie" beschrieben werden kann. Obwohl die Dreieinigkeitslehre weitgehend in der Kirchengeschichte anerkannt wurde, haben einige sie… Mehr »
25. April 2016

Gebetspraxis

Viele von Ihnen wissen, wenn ich auf Reisen bin, ich meine Grüsse in der jeweiligen Landessprache aussprechen möchte. Ich freue mich über ein einfaches "Hallo" hinauszugehen. Manchmal bringt mich jedoch eine Nuance oder Feinheit der Sprache durcheinander. Obwohl ich über die Jahre ein paar Worte in verschiedenen Sprachen und etwas Griechisch und Hebräisch in meinem Studium gelernt habe, bleibt Englisch die Sprache meines Herzens. So ist sie auch… Mehr »
25. April 2016

Auf Gottes Gnade konzentriert bleiben

Vor kurzem sah ich ein Video, das eine TV Werbesendung parodierte. In diesem Fall ging es um eine fiktive christliche Gottesdienst CD mit dem Titel „It’s All About Me“ (Alles über mich). Die CD enthielt die Lieder: „Lord I Lift My Name on High“ (Herr, ich erhebe meinen Namen zum Himmel), „I Exalt Me“ (Ich erhebe mich) und „There is None Like Me“. (Niemand ist wie ich). Seltsam? Ja, aber es veranschaulicht die traurige Wahrheit. Wir Menschen… Mehr »
25. April 2016

Licht, Gott und Gnade

Als junger Teenager sass ich in einem Kino, als der Strom ausfiel. In der Dunkelheit wurde mit jeder Sekunde das Murmeln des Publikums lauter. Ich bemerkte, wie ich argwöhnisch versuchte, einen Ausgang zu suchen, sobald jemand eine Tür nach draussen öffnen würde. Licht strömte in das Filmtheater und das Murmeln und mein argwöhnisches Suchen waren schnell beendet. Bis wir mit der Finsternis konfrontiert werden, betrachten die meisten von uns,… Mehr »
24. April 2016

Advent: Jesus gestern, heute und in Ewigkeit

Manchmal gehen wir mit so viel Enthusiasmus ans weihnächtliche Zelebrieren der Menschwerdung von Gottes Sohn, dass wir darüber den Advent in den Hintergrund treten lassen, jene Zeit also, mit der das christliche Kirchenjahr beginnt. Die vier Sonntage umfassende Adventszeit, beginnt in diesem Jahr am 29. November und läutet Weihnachten ein, das Fest der Geburt Jesu Christi. Der Begriff „Advent“ leitet sich vom lateinischen adventus ab und… Mehr »
24. April 2016

Momentanes Glück gegen andauernder Freude

Als ich diese wissenschaftliche Glücksformel in einem Artikel der Psychology Today1 sah, lachte ich laut auf: Obwohl diese absurde Formel momentanes Glück hervorbrachte, brachte es keine anhaltende Freude hervor. Bitte, verstehen Sie das nicht falsch; gutes Lachen geniesse ich ebenso wie jeder andere. Deshalb weiss ich die Aussage von Karl Barth zu schätzen: „Lachen; ist das Naheliegenste gegenüber Gottes Gnade. “Obwohl uns beides, Glück und… Mehr »
24. April 2016

Jesus das vollkommene Erlösungswerk

Gegen Ende seines Evangeliums sind diese faszinierenden Kommentare des Apostels Johannes zu lesen: „Noch viele andere Zeichen tat Jesus vor seinen Jüngern, die nicht geschrieben sind in diesem Buch [...] Wenn aber eins nach dem andern aufgeschrieben werden sollte, so würde, meine ich, die Welt die Bücher nicht fassen, die zu schreiben wären“ (Joh 20,30; 21,25). Basierend auf diesen Anmerkungen und unter Berücksichtigung der Unterschiede zwischen… Mehr »
29. Februar 2016

Um unseretwillen in Versuchung geführt

Die Heilige Schrift berichtet uns, unser Hohepriester Jesus sei „versucht worden in allem wie wir, doch ohne Sünde“ (Hebr 4,15). Diese bedeutungsvolle Wahrheit spiegelt sich in der historischen, christlichen Lehre wider, nach der Jesus mit seiner Menschwerdung gleichsam als Vikar eine Stellvertreterfunktion eingenommen habe. Das lateinische Wort vicarius bedeutet „als Stellvertreter bzw. Statthalter für jemanden im Einsatz stehen“. Mit seiner… Mehr »
29. Februar 2016

Unser dreieiniger Gott: lebendige Liebe

Auf die Frage nach dem ältesten Lebewesen mögen manche auf die 10.000 Jahre alten Kiefern Tasmaniens verweisen oder auf einen dort ansässigen 40.000 Jahre alten Strauch.Andere denken vielleicht eher an das 200.000 Jahre alte Seegras an der Küste der spanischen Balearen. So alt diese Pflanzen auch sein mögen, es gibt etwas, das weitaus älter ist – und das ist der ewige Gott, der in der Heiligen Schrift als lebendige Liebe offenbart wird. In der… Mehr »
29. Februar 2016

Jesu Segnung

Oft werde ich, wenn ich auf Reisen bin, gebeten, im Rahmen von Gemeindegottesdiensten der Grace Communion International, Konferenzen und Vorstandssitzungen, eine Ansprache zu halten. Manchmal bittet man mich auch, den Schlusssegen zu sprechen. Ich greife dann häufig auf den Segen Aarons zurück, den dieser den Kindern Israels (im Jahr nach deren Flucht ausÄgypten und lange vor ihrem Einzug ins Gelobte Land) in der Wüste entbot. Seinerzeit… Mehr »
29. Februar 2016

Jesus: Lediglich ein Mythos?

Die Advents- und Weihnachtszeit ist eine besinnliche Zeit. Eine Zeit der Besinnung auf Jesus und seine Menschwerdung, eine Zeit der Freude, Hoffnung und Verheissung. Menschen überall auf der Welt künden von seiner Geburt. Über den Äther erklingt ein Weihnachtslied nach dem anderen. In den Kirchen wird das Fest mit Krippenspielen, Kantaten und Chorgesang feierlich begangen. Es ist die Zeit im Jahr, von der man meinen könnte, die ganze Welt würde… Mehr »