Was ist die Taufe?

Die Taufe ist der Ritus der christlichen Einführung (Initiation). In Römer 6 machte Paulus es klar, dass es der Ritus der Rechtfertigung aus Gnade durch den Glauben ist. Die Taufe ist nicht der Feind von Reue oder Glauben oder Bekehrung – sie ist ein Partner. Im Neuen Testament ist sie das Bundeszeichen zwischen Gottes Gnade und der Antwort (Reaktion) des Menschen. Es gibt nur EINE Taufe (Eph. 4:5).

Es gibt drei Aspekte der Einführung, die vorhanden sein müssen, damit die christliche Einführung komplett ist. Alle drei Aspekte müssen nicht zur selben Zeit oder in der selben Ordnung geschehen. Aber alle sind notwendig.

  • Reue und Glauben – sind die menschliche Seite in der christlichen Einführung. Wir treffen die Entscheidung, Christus anzunehmen.
  • Die Taufe – ist die kirchliche Seite. Der Taufkandidat wird in die nach aussen sichtbare Gemeinschaft der christlichen Kirche aufgenommen.
  • Die Gabe des Heiligen Geistes – ist die göttliche Seite. Gott erneuert uns.

Taufe mit dem Heiligen Geist

Es gibt im Neuen Testament nur 7 Bezugnahmen auf die Taufe mit dem Heiligen Geist. Alle diese Erwähnungen beschreiben – ohne Ausnahmen – wie jemand ein Christ wird. Johannes taufte Menschen, um sie zur Reue zu führen, aber Jesus tauft mit dem Heiligen Geist. Das war es, was Gott zu Pfingsten tat und seither immer getan hat. Nirgendwo im Neuen Testament wird die Wendung Taufe in oder mit dem Heiligen Geist benutzt, um eine Ausrüstung jener mit besonderer Kraft zu beschreiben, die bereits Christen sind. Sie wird stets als eine bildhafte Wendung benutzt, wie man überhaupt ein Christ wird.

Die Verweisstellen sind:
Mark. 1:8 – Parallelstellen sind in Matth. 3:11; Luk. 3:16; Joh. 1:33
Apg. 1:5 – wo Jesus den Gegensatz zwischen Johannes’ vorchristlicher Taufe und seiner eigenen Taufe im Heiligen Geist aufzeigt, und eine rasche Erfüllung verspricht, die zu Pfingsten geschah.
Apg. 11:16 – dies verweist darauf zurück (siehe oben) und ist wiederum klar einführend.
1. Kor. 12:13 – macht deutlich, dass es der Geist ist, der jemanden zu allererst in Christus hineintauft.

Was ist Bekehrung?

Es gibt bei jeder Taufe 4 allgemeine Prinzipien, die wirksam sind:

  • Gott berührt das Gewissen eines Menschen (es gibt ein Bewusstsein von Not und/oder Schuld).
  • Gott erleuchtet den Verstand (ein grundlegendes Verständnis der Bedeutung des Todes und der Auferstehung Christi).
  • Gott berührt den Willen (man muss eine Entscheidung treffen).
  • Gott beginnt den Prozess der Umwandlung.

Die christliche Bekehrung hat drei Gesichter und diese zeigen sich nicht notwendigerweise alle auf einmal.

  • Bekehrung/Hinwendung zu Gott (wir kehren um zu Gott).
  • Bekehrung/Hinwendung zur Kirche (Liebe zu den Mitchristen).
  • Bekehrung/Hinwendung zur Welt (wir kehren um, um nach aussen zu reichen).

Wann sind wir bekehrt?

Bekehrung hat nicht nur drei Gesichter, sie hat auch drei Phasen:

  • Wir wurden bekehrt nach dem Ratschluss Gottes des Vaters, nachdem wir in Liebe dazu vorherbestimmt in Christus vor Grundlegung der Welt erwählt wurden (Eph. 1:4-5). Christliche Bekehrung wurzelt in der auserwählenden Liebe Gottes, des Gottes, der das Ende von Anbeginn kennt und dessen Initiative unserer Reaktion (Antwort) immer vorausgeht.
  • Wir wurden bekehrt, als Christus am Kreuz starb. Das war die archetypische Umkehr der Menschheit zurück zu Gott, als die Trennwand der Sünde niedergerissen wurde (Eph. 2:13-16).
  • Wir wurden bekehrt, als der Heilige Geist uns die Dinge wirklich bewusst machte und wir darauf reagierten (Eph. 1:13).